immer wieder habe ich starke zweifel,mir fehlen die erinnerungen an das was passiert ist.ich weiß nur ein wenig was mir erzählt wurde oder was ich in träumen erlebt habe. dieses fehlen der erinnerungen löst in mir immer wieder zweifel aus,ich traue mir und meinen gefühlen nicht.

bestärkt wird das durch das verhalten meiner mutter,die mit allen mitteln dagegen ankämpft das ich rede.sie verunsichert mich und ich frage mich dann ob ich das alles so erlebt habe,ob ich nicht ungerechtfertigt jemanden beschuldige. vielleicht ist da auch eine menge nicht wahrhaben wollen dabei,warum sollte mir so etwas passiert sein?warum sollte ein mensch so grausam sein seibnem eigenen kind so etwas anzutun?

fragen über fragen,und das wissen darauf nie eine antwort zu bekommen. sehr oft denke ich es betrifft nicht mich,ich stehe neben einer frau die das erlebt hat,spüre ihre verzweiflung und ihren schmerz.aber es ist nicht meiner,es ist ihrer. oder ich glaube ich träume das alles,träume und wache wieder auf und alles ist in ordnung. viele jahre habe ich gelebt ohne zu wissen was passiert ist,ja ich habe mich oft sehr seltsam verhalten.doch für mich war das normal. ich war in einem internat und wollte meinen erzeuger wiedersehen,nach 10 jahren das erstemal wieder sehen.ich ging anfangs nie alleine dorthin,hatte vor irgendwas angst und dann kam meine freundin nicht mehr mit und er hat angefangen mich zu begrapschen.den kontakt habe ich dann wieder ganz abgebrochen.das ist eine deutliche erinnerung und trotzdem immer wieder zweifel,habe ich das wirklich so erlebt?hat er das wirklich getan oder sehe ich das zu viel hinein als das es war?

dann hatte vor jahren mal eine psychologin in einer kur den verdacht geäußert,ich habe mir das angehört ,habe es meinem mann und meiner mutter erzählt,dann aber wieder verdrängt.angefangen hat dann alles mit schlafstörungen,depressionen und alpträumen.ein gespräch mit meiner mutter die mir da noch dinge gesagt hat die darauf hindeuten das ich recht habe,das meine gefühle mich nicht täuschen.doch heute streitet sie alles ab.alles einbildung sagt sie.von einem tag auf den anderen viel meine ursprungsfamilie auseinander.

träume die ich mir nicht erklären konnte,immer wieder das gefühl das ich verrückt bin mir das alles einbilde und nichts davon wahr ist. wenn ich etwas träume und es mir nicht aufschreibe dann kommen wieder die gedanken das ich so etwas niemals geträumt habe.das ich mir auch das einbilde.

ich fühle das es wahr ist,doch ich traue diesen gefühlen nicht.vielleicht will ich ihnen nicht trauen weil es zu weh tut. oft kann ich nicht beschreiben was ich fühle,ich kenne mich nicht ,frage mich wer ich bin. frage mich wie jemand mir glauben kann wenn ich es selber nicht tue. manchmal bin ich sicher das meine gefühle echt sind,das nichts einbildung ist.doch dann wieder zweifel,immer wieder zweifel.und dann traue ich mir nicht,ich traue niemanden und diese zweifel können einen verrückt machen.

© by Sternchen (geschrieben 2003)