Schuldgefühle

Als erstes möchte ich anmerken , das beim Lesen der ganzen Berichte "Das Leben danach" , mit Sicherheit sich einiges Überschneidet. Folgen des Missbrauches lassen sich oft nicht von einander klar abtrennen. Oft ist es so das sich die Folgen überlappen , die eine mit dem anderen zwangsweise zusammen arbeitet , z.B. Schuldgefühle-Scharm.

Heute bin ich 32 Jahre , meine erste Vergewaltigung war mit 7/8 Jahren. Mein erster Missbrauch , Prügel vom Vater mit dem Handfeger usw. mit 6 Jahren . Seid dem Zeitpunkt stehen die Schuldgefühle hinter mir.

AMeine Schuldgefühle fingen damit an das ich mich ständig fragte, hätte ich es nicht verhindern können ? Aber wie den , heute weiß ich das ich die Vergewaltigung nicht verhindern hätte können. Meine Brüder waren Vertrauenspersonen, sie hatten mein 100% Vertrauen und sie haben es aufs übelste missbraucht. Aber zu dieser Erkenntnis bin ich erst vor einem Jahr gekommen. ( Daher kommt auch das ich nur einem Menschen zu 100% vertraue) Habe mich also 25 Jahre als die schuldige gesehen. Heute wenn ich in einem Tief der Gefühle hänge , brauch ich die Bestätigung meines Mannes das ich nicht Schuld bin, noch immer.

Warum hab ich nicht geschrien ? Was wäre dann passiert? Hätten sie von mir gelassen ? Als die Aufarbeitung bei mir anfing , kamen diese Fragen oft zu oft. Denn man gibt sich die Schuld , hätte ich geschrien - er aus Angst aufgehört damit man ihn nicht entdeckt....... Heute weiß ich es hätte nix geändert, denn man wird Programmiert aufs übelste das man nicht schreit. "Mutter wird dich schlagen, Vater wird dir nicht glauben, niemand wird dir glauben" usw. Mir glaubte man nicht einmal , als mein Bruder wegen sexueller Belästigung an seiner Tochter für 1 Jahr in Haft gesteckt würde, nicht einmal die Mutter. Kurz danach sagte die Mutter zu mir "Wenn ich es könnte würde ich dich nicht einmal auf die Welt bringen" So entstand , das Schuldgefühl total überflüssig auf dieser Welt zu sein , nichts aber auch gar nicht wert zu sein. In der Schule verhasst gewesen , weil ich still und leise war , ebent anders. Also wieder nichts wert. Man machte mich verantwortlich dafür fehl am Platze zu sein.

Und weil ich fehl am Platze war , schwieg ich aus Scharm. Aus Scharm wieder was falsches zu tun. Schweigen über Jahre hinweg, als ich einmal redete wollte, sollte ich es dem jenigen beweisen, aber wie sollte ich das tun ? Also weiter schweigen , denn schon wieder würde mir nicht geglaubt.

Schuldgefühle entstehen aus einem tiefen Gefühl des Mangels und des sich-selbst-nichts-Wert- Fühlens. Aber wie sollte ich den Selbstwertgefühl entwickeln, wenn man immer das vorgehalten bekommt!

Ich gebe mir noch Heute immer wieder als erstes die Schuld , wenn irgendwas nicht so läuft wie es sein sollte. Obwohl ich oft weiß das ich gar nichts dafür kann, das manches auch jeden andern passieren hätte können. Schuldgefühle , wenn den Menschen um mich herum die Dinge nicht so von der Hand gehen , wenn ihnen dabei was schief läuft , warum ich mir da die Schuld gebe ? Hätte ich den nicht mehr dem anderen helfen können? Hätte ich ihm Dinge nicht abnehmen können damit er mehr tun kann für anderes !

Mein größtes Schamgefühl in meiner jetzigen Beziehung und teilweise auch in den vorangegangenen , ist die Scharm des Wissen was mein Partner über mich weiß. Er muss doch auch diesen Dreck an mir und in mir sehen? Ich hoffe jedes mal das ich nicht zu abstoßend bin!

Es ist ein, Du machst das nicht richtig , dafür wirst du mit Prügel, Missbrauch, Liebesentzug , Ignorieren etc. Bestraft. All dieser Kampf , diese Programmierungen los zu werden ist ein harter Kampf. Zu lernen das ich nicht Schuldgefühle haben muss und nicht als egoistisch gelte, wenn ich auch meinen Träumen und Wünschen nach gehe. Meinem Ziel einem Weg gebe , eine Richtung gebe all das darf mich nicht in Schuldgefühle schmeißen. Denn nicht nur meine Freunde , Kinder und mein Partner haben Ziele und Wünsche sondern auch ich. Und wenn ich dafür gerade etwas Zeit brauche (ich denk gerade mal an Zeit zum schreiben oder lesen ) und ich diese Zeit nicht bekomme weil ja der gerissene Schnürsenkel oder der Ruf " Mach mir mal ne Schnitte Mama" etc. Den anderen wichtiger erscheint , dann muss auch ich lernen Nein zu sagen, mir nicht die Schuld geben das der Schnürsenkel gerissen ist. Lernen das ich wir/ich nicht Schuld sind , wenn wir unsere Ziele Wünsche in den Angriff nehmen und dabei nicht mehr 100% für die anderen da sind. Nicht mehr nur daran denken was erwarten die anderen von mir, sondern auch mal daran denken was erwarte ich.

 

© by Sylke (geschrieben 2003)