Vorwort
 .
- MEINE GESCHICHTE
- HEUTE
- VERÄNDERUNGEN
- KINDERSEELE
-
 GEDANKEN VON MIR
- VORWORT
- ICH
- AKZEPTIEREN
- MUT?
- MEINE ARBEIT
.- FOLGEN
:
:
.
:
:
:
Nein!!! - Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch
 

 

< ... "Hilf mir zu verstehen was ich nicht verstehen kann. Hilf mir es zu begreifen, es zu verarbeiten, es zu vergessen...."
Worte die mich immer wieder erreichen bei dem Austausch mit all den Menschen, die mich wegen der Kinderschreie anschreiben. Worte die Erwartungen mit mir verknüpfen, die ich nicht erfüllen kann. Woher kommen diese Worte? Woher kommen diese Hoffnungen? Ist es das was ihr zwischen den Zeilen hier rauslest? Dann lest ihr es nicht richtig heraus...>

 

Es ist Januar 2004 - Diese Seiten entstehen genau in diesem Moment jetzt. Kein Konzept, keine Vortexte. Meine Gedanken so getippt wie ich sie denke. Anstrengend für mich da ich sie in den letzten Wochen eher weg, - als zulasse.

Ich habe in der letzten Zeit das Gefühl das Betroffene auf diesen Seiten etwas suchen - und für sich finden - was ich so nicht rüberbringen möchte. Nämlich die Suche nach der Lösung. Nach der Heilung, nach dem Wunder.

Es gibt keine Lösung. Es gibt keine Heilung. Es gibt nur Mittel und Wege um mit dem was wir erlebt haben zu leben. Um zu lernen wie wir damit umgehen können. Wenn ich könnte würde ich mit den Fingern schnippen und jeder von euch hätte eine schöne Kindheit gehabt. Ich eingeschlossen. Aber es geht nicht.

Die neuen Seiten jetzt sollen meine Gedanken von heute sein. Bedenkt das es meine Gedanken sind. Nicht eure. Wenn ihr sie als Motivation seht so ist das für mich etwas positives. Wenn ihr es als demotivierend empfindet so lasst dieses Gefühl nicht zu. Denn trotz allem lebe ich gerne. Möchte ich leben. Möchte ich das weitermachen was ich angefangen habe. Aber ich möchte nicht anfangen zu beschönigen weil ich jemanden demotivieren könnte. Ich möchte der Kinderschreie ihre Ehrlichkeit erhalten. Und das kann ich nur wenn ich auch die weniger positiven Dinge nicht verschweige.

Auf diesen Seiten wird es Bilder geben die erschrecken. Aber so wie diese Bilder es darstellen, sehe ich all das Leid zur Zeit.

Es sind meine Gedanken und Empfindungen die ihr jetzt lest. Bitte vergesst das nicht und passt auf euch auf.

-